Elektronik

Elektronik

Im Elektronikbereich werden zwei verschiedene illegale Handlungen unterschieden:
  • Die „Piraterie“, häufig vorkommende und weit verbreitete illegale Handlung, die zum Schaden des Urheberrechtes und der damit in Zusammenhang stehenden Rechte für Geisteswerke (Musik, Kinofilme, Software, Verlagsausgaben etc.) vorgenommen wird;
  • Die „Fälschung“ bzw. die illegale Reproduktion von Elektronikartikeln (deren Marken oder Patente registriert sind) oder die Vermarktung von nicht sicheren Produkten (die mit den Richtlinien der Gemeinschaft nicht konform sind).
Zu den traditionellen Verkaufskanälen von gefälschten CDs und DVDs, wie an Verkaufsständen bei lokalen Märkten, an Straßenecken und an Stränden touristischer Ortschaften, ist ein raffinierterer und hinterlistigerer Verkaufskanal hinzugekommen: das Internet, das inzwischen die „neue Grenze“ der „Piraterie“ darstellt, unter dem Aspekt der Schnelligkeit der Transaktionen und der scheinbaren Anonymität für Verkäufer und Kunden.
Aus den statistischen Daten bezüglich der in den letzten Jahren durchgeführten Sicherstellungen sowie der Ermittlungsergebnisse gehen mit Deutlichkeit die neuen Tendenzen und Dynamiken bei diesem Phänomen hervor.
Die Ermittlungsergebnisse haben de facto ergeben, dass einer bedeutenden Verringerung des Marktes für Piraterie-Datenträger (CDs und DVDs) eine exponentielle Steigerung der digitalen Inhalte im Internet entgegensteht.
   grafi siti internet.png
   QUELLE GDF
Insbesondere in den letzten Jahren sind zahlreiche sogenannte „Tauschplattformen“ entstanden, d.h. Webseiten, in denen die Besucher auf illegale Weise durch Copyright geschützte Produkte tauschen können.
Vor Kurzem hat die Sonderabteilung für Rundfunk und Verlag der Guardia di Finanza die Aktivitäten von 46 Webseiten unterbunden, die tausende Kinofilme, darunter auch zahlreiche Erstaufführungen – auch italienischer Produktion – veröffentlicht hatten. 
Ottieni Microsoft SilverlightWeb part File multimediali
Insbesondere in den letzten Jahren sind zahlreiche sogenannte „Tauschplattformen“ entstanden, d.h. Webseiten, in denen die Besucher auf illegale Weise durch Copyright geschützte Produkte tauschen können.
Vor Kurzem hat die Sonderabteilung für Rundfunk und Verlag der Guardia di Finanza die Tätigkeit von 46 Webseiten unterbunden, die tausende Kinofilme, darunter auch zahlreiche Erstaufführungen – auch italienischer Produktion – veröffentlicht hatten
 
  dvd pirata 2.jpgdvd pirata.jpg
 
157_IMG_0148.jpg
Es ist hervorzuheben, dass je weiter der technologische Fortschritt voranschreitet, um so raffinierter werden die Fälschungen. Nicht einmal vor den erst kürzlich auf den Markt gekommenen Produkten wird halt gemacht, wie z.B. Personal Computer, Geräte, Telefone sowie Telefonkomponente und -zubehör: Sobald die brandneuen Produkte auf die Messen und in die Fachgeschäfte kommen eröffnet sich eine Parallelwelt.
Die weitverbreiteten Fälschungen in dieser Kategorie führen nicht nur zu hohen Schäden am Wirtschaftssystem, sondern auch an der Gesundheit der Verbraucher!
Als Beispiel möchten wir nur auf die Brände und Explosionen hinweisen, die durch an das elektrische Netz angeschlossenes gefälschtes Telefonzubehör verursacht werden können.
Dies ist allerdings nur eine von vielen Auswirkungen, die jedoch am sichtbarsten und folglich am auffälligsten ist. Ein weiteres Beispiel sind die extrem hohen elektromagnetischen Wellen, die von Geräten ausgehen, die nicht den Kontrollen und Abnahmen unterzogen werden – was hingegen vorgesehen ist noch bevor die Produkte auf den Markt kommen…
Aus der nachfolgenden Graphik ist die Entwicklung der Sicherstellungen von gefälschten oder nicht sicheren Produkten aus dem Elektronikbereich ersichtlich, die von der Guardia di Finanza in den letzten fünf Jahren getätigt wurden:
 
  grafico elettronica.png
QUELLE GDF

 

- Societa Italiana degli Autori ed Editori - SIAE

- Come riconosce i prodotti contraffatti - approfondimento YAHOO! Finanza